zur Hauptseite Übungsaufgaben  zur Homepage Stroh

Übungsaufgaben 2: Umgang mit Midifiles in Cubasis

Vorbereitung

Aus dem Internet (www.uni-oldenburg.de/musik-for/akustik/uebungsaufgaben) ein Midifile downloaden und in einem mit „Midifile" benannten Ordner ablegen. In diesen Ordner können auch Midifiles anderer Art befindet, z.B. solche von der Cubasis-CD.)

 

Zum "Arrangierfenster": Der weiße Balken mit der Aufschrift "bach" ist das "Pattern", der Kursor steht ganz Links bei der Markierung "L", Das Pattern ist nach rechts begrenzt durch den Marker "R". Das Fenster mit "Spurinfo" lässt sich durch Klick auf das kleine Zeichen links in der Ecke des Fensters auf und zu machen. Wenn es - wie hier -offen ist, kann im kleinen Fenster "Prog." der Sound eingestellt werden (Zahl eintippen!). Das "Transportfeld" ist hier außerhalb des Arrangierfensters gelegen, es kann aber mit der Maus beliebig verschoben werden. Neben einem STOP (gelb), PLAY (grün) und RECORD (rot) hat es einen schnellen Vor- und Rücklauf und einen "Schieber", mit dem der Kusor schnell verschoben werden kann. Die drei rechteckigen Buttons rechts der REC-Taste sind - von oben nach unten - Loop (Schleife), Click (Metronom) und Master (Tempospur). Master und Click werden zunächst ausgeschaltet. Mit den Pfeilschiebern rechts unten im Arrangierfenster lassen sich der Größenmaßstab des Patterns verändern (horizontal, vertikal). Tempoänderungen durch Klicken auf "120.000" und Eingabe einer anderen Zahl.

Midifile abspielen

Cubasis-Edu starten. Es öffnet sich ein „Arrangement". Rechts oben auf das Kreuz „X" klicken und damit das „Arrangemet" löschen. (Bei Rückfragen JA oder „verwerfen" sagen!)

Eines der zuvor gespeicherten Midifiles in Cubasis laden: Menue „Datei"® „MIDI-Datei importieren" (in Cubasis VST 5: Menue „Datei" ® Importieren ® MIDI-Datei.) Es öffnet sich der Explorer. Dort die Midi-Datei anklicken® „öffnen" ® OK.

Je nach Art des Midifiles entsteht am Bildschirm ein „Arrangement" mit einer oder mit vielen „Spuren". In jeder Spur ist eine „Stimme", die einen Sound der Soundcard „anspricht" enthalten. Ist nur eine Spur zu sehen, so kann es sich auch um eine Spur handeln, die „mehrstimmig" ist. („bach.mid" ist einstimmig.) Eine Spur kann in mehrere Teile zerfallen: „Patterns". Drückt man auf PLAY im Transportfeld, so bewegt sich der Kursor und spielt alle Midi-Events ab, die er soeben passiert.

Cursor an den Anfang: Zifferntaste „1" drücken. PLAY starten mit „Enter" oder durch Betätigen des PLAY-Buttons. – Falls nichts zu hören ist: Menue „Optionen" ® „Gerät zurücksetzen". – Falls das Metronom zu hören ist: Im Transportfeld Button „Click" ausschalten.

Mehrfaches Abspielen und Wiederholen: „Loop"-Zeichen im Transportfeld. Die „Schleife" ist zwischen den Markierungen „L" und „R". Mit der rechten und linken Maus kann „L" und „R" verschoben werden.

Beim ersten Mal das Midifile „bach.mid" aus dem Internet laden!

Midifile-Sounds bearbeiten (Arrangements „instrumentieren")

Das Seiten-Menue "Spurinmfo" durch Klick auf einen kleinen Button ganz links unten in der Ecke des Arrangierfensters öffnen. Jede Spur eines einstimmigen Midifiles „sendet" die Midi-Daten über einen bestimmten Midi-Kanal an die Soundcard und ruft dort einen Klang aus. Die Kanäle sind in der Spalte „Kanal" angezeigt, die Sounds können als „Program-Change" („Prog.") im Seiten-Menue eingestellt werden.

Um die Sound-Pallette zu testen, alle Spuren und Patterns bis auf eine Spur löschen (Aktivieren durch Mausklick und dann „Delete") und die verbliebene letzte Spur aktivieren. Sodann im Feld bei „Prog." verschiedene Zahlen eingeben: es gibt die Zahlen 1 bis 128, entsprechend den 128 GM-Sounds. Die Midi-Spur erklingt in den unterschiedlichen Sounds. Achtung: Kanal 10 spricht Drum-Sounds an, die eine Sonderrolle spielen.

Übung 1: Auf diese Weise in einem Arrangement mit mehreren Spuren das Arrangement „uminstrumentieren".

 

Der Key-Editor: Hier sieht man die einzelnen Daten ("Töne") des Midifiles. Das Bild entspricht der Lochwalze beim mechanischen Klavier: Zeitachse von links nach rechts, Tonhöhenachse von unten nach oben. Mit der Maus lassen sich die "Events" verschieben, löschen und verdoppeln. (Operationen und Funktionen wie in einem Text- oder Bildprogramm.)

Klick mit der rechten Maus liefert ein Angebot an "Werkzeugen: der Mauspfeil verwandelt sich (in Radiergummi, Kreuz usw.)

Einzelne Töne eines Midifiles verändern

Durch einen Doppelklick auf eine Spur oder ein Pattern öffnet sich der „Key-Editor", der die Midi-Events einzeln anzeigt und Länge plus Tonhöhe suggestiv illustriert. Nach einem rechten Mausklick (Maus halten!) kann der Maus-Cursor in die Form „Pfeil", „Radiergummi" und „Bleistift" verwandelt werden.

Mit dem Mauspfeil können die Töne (Midi-Events) einzeln verschoben werden.

Mit dem Radiergummi können Events gelöscht werden (oder Pfeil® schwarz® Delete).

Mit dem Bleistift können neue Events erzeugt werden.

„Enter": man verlässt den veränderten Key-Editor. Das neue Midifile befindet sich an der Stelle des alten.

Übung 2: Verändere das vorliegende Midifile gezielt durch Tonveränderungen. Komponiere neue Stimmen --- ja neue Musikstücke mit dem „Bleistift". (Instrumentieren nicht vergessen.)

Klick mit der rechten Maus im Arrangierfenster liefert ein Angebot von "Werkzeugen": der Mauspfeil verwandelt sich (Radiergummi, Schere usw.)

Midifiles „schneiden" und „kleben"

Im Arrangier-Fenster kann der Maus-Cursor in eine Schere oder einen Radiergummi verwandelt werden (rechte Maus halten).

Mit der Schere können Midifile-Spuren und –Patterns zerschnitten werden.

Mit dem Mauspfeil können sie verschoben werden. Hält man die ALT-Taste gedrückt, so wird das Midi-Pattern verdoppelt.

Mit dem Radiergummi können sie gelöscht werden.

Übung 3: Mache aus einem Midifile eine neue Komposition durch Schneiden und Löschen und verdoppeln.

Hinweis: Wenn sich ein Midifile im Arrangierfenster befindet, so kann man ein weiteres Midifile „zuladen": beim Importieren wird gefragt, ab das neue File in das aktuelle oder ein neues Arrangement/Fenster geladen werden soll. (So können Collagen von mehreren Songs hergestellt werden.