Wms.jpg (2163 Byte)

 

  Home   iii-twiskenstudio   Kursmaterialien   Forschungsprojekte   Publikationen   Interkulturelle ME

CD 0 Geschichte der elektronischen Musik: Situation 2000

Abschlußkundgebung der Love Parade 2000 (18:10 Uhr) Sehr extravagantes Klangfarbenspiel bei durchgehendem Groove, erstaunlicher Umgang mit Klangeffekten ohne jegliche Melodie und Harmonie. Vorproduzierte Live-Performance (Platten wurden vom DJ selbst produziert und dann ad hoc verwendet. Dauer: 20 min.)
Kraftwerk: Expo 2000 Im Studio elektronisch aufgemotzter Titel. Elektronik dient nur der Klangperfektion einer "trivialen" Musik.
Cort Lippe: Music for Hihat and Computer (ICMC 2000) Klangmaterial ist eine Hihat, die durch den Computer gejagt wird, Live-Performance auf der ICMC in Berlin. Viel Ruhe und Klangsensibilität.
Philip Brownlee: Mists and Voices (ICMC 2000) Dokumentarische Klangcollage, Nähe Soundscape, Radio-Kunst. Die Psychostruktur einer Person (Neuseeländerin) wird elektronisch nachempfunden. Tonbandmusik.
Jan Peter Sonntag: Between the Days Als "psychopathisch" empfundenes Stück, das mit akustischem Abfall arbeitet (Kratzen, Übersteuern, Knacksen etc.), "Underground". Live-Elektronik (Scratchen etc.) mit 2 Instrumenten im Avantgardestil.
Das E.I.S.Demo 2000 Alle Klänge wurden von einem Streichorchester produziert: Nachahmung der elektronisch erschlossenen Klangwelt durch ein traditionelles Instrumentarium. Studioaufnahme mit Einsatz von "Mikrofonnähe".
TechnoMuseum Oldenburg 2000 Gruppenimprovisation mit Analogsynthesizern, die digital vernetzt sind. Konzept von Live-Techno-Orchester. Viel Lärm bei durchgehendem Groove (siehe Love-Parade)

 

CD 1 Geschichte der elektronischen Musik: die Vorläufer 1910-20

Ferrucio Busoni

Béla Bartók

 

Alois Hàba

„Zu einer neuen Ästhetik der Tonkunst" (1911)

6. Streichquartett (Mikrotonalität)

3. Streichquartett (Viert-/Sechsteltöne)

Arnold Schönberg Anton Webern: „Vorträge"
Arnold Schönberg Schönberg: Orchestertücke op. 10, 3 „Farben" (1911); „Harmonielehre"
Schönberg, Webern Webern: Orchesterstücke op. 6,2 (1911)
Igor Strawinsky

Edgar Varèse

Strawinsky: Sacre du Printemps (1913)

Varése: Inonisation (1931)

Luigi Russollo

Francesco Pratella

Russolo: „L’arte dei rumori" (1916); Risveglio di una città (1913)

Pratella: L’aviatore Dra op. 33 (1914)

Eric Satie Satie: „Musique d’ameublement" (1920)

 

CD 2 1920-30: Frühe elektronische Instrumente

Theremin:

  • Lydia Kavina demonstriert ein Theremin auf der Frankfurter Musikmnesse 1995.
  • Clara Rockmore und Nadia Reisenberg: „Der Schwan", Regie Robert Moog. 1977.
Ondes Martenot:
  • Olivier Meassiaen: Turangalilia-Symphonie für großes Orchester und Ondes Martenot, 1948.
  • Tristan Murail: „M.A.C.H. 2.5" für zwei Ondes Martenot (1971/75 komponiert, Aufnahme 1986 in Bremen).
  • D. Milhaud: Suite für Ondes Martenot und Klavier, 1932.
Trautonium/Mixturtrautonium:
  • H. Genzmer: Konzert für Trautonium und Orchester (UA 1939), Fantasie 1948.
  • P. Hindemith: Langsames Stück 1935; Sieben Triostücke 1930. (Vorführung der Neueinspielung durch Sala auf der CD "Subharmonische Mixturen").
  • Aus 2 Interview mit Oskar Sala
  • Aus dem Film "Die Vögel"

CD 3: musique concrète und Kölner elektronische Musik

  • 1) islamische kk - Sala
  • 2) rhythmusstudien - Sala
  • 3) studie2 -
  • 4) schaeffer1 - Schaeffer
  • 5) schaeffer2 - Schaeffer
  • 6) e_chem -
  • 7) e_path -
  • 8) intermezzo -
  • 9) prosopopee -
  • 10) riedl - Riedl
  • 11) ferrari - Ferrari
  • 12) konkrete Studie - stockhausen
  • 13) Studie II - stockhausen
  • 14) Gesang der Jünglinge - Stockhausen
  • 15) Omaggio a Joyce - L. Berio

 

CD 4: Medienkompositionen von John Cage

 

CD 5: IRCAM und Boulez