Home   iii-twiskenstudio   Kursmaterialien   Forschungsprojekte   Publikationen   Interkulturelle ME

Türkische Musik/Musik in der Türkei

zurück zur Indexseite

"Aktive Teilnahme":

Wer lediglich die Teilnahme bescheinigt haben will (Stichwort "Laufzettel") muss mindestens 5 der Übungsaufgaben, die als Hausaufgaben vergeben werden, angefertigt, abgegeben und gewissenhaft erledigt haben. Begründung: siehe unten!

Modulprüfungen:

Referat im Seminar mit schriftlicher Ausarbeitung

Referate kann es zu folgenden Themenbereichen geben: "Musik und Islam", "altorientalische Musiktherapie", "Musik der Sufi und der Tanz der Derwische", "Aşık und Musik der Aleviten", "Was ist kurdische Musik?", " Fazıl Say",  "politische Liedermacher - in der Türkei und im Exil", "Oriental HipHop aus Deutschland". Erkundungen: "Çılgın (Beobachtung der Sendung im "Funkhaus Europa")", "Das Türkische Konservatorium Oldenburg", das Yezidenzentrum in Oldenburg. - Weitere Themen sind nach Absprache möglich.

Die Referatthemen werden ab sofort vergeben (siehe Feriensprechstunde: 27.3.2013, 12 Uhr), spätestens nach der ersten Seminarstunde am 5.4.2013. Gruppenreferate sind möglich. Zeitumfang ca. 20 Minuten, richtet sich aber auch nach Anzahl der Referent/innen. Die Termine liegen aufgrund der Kursplanung fest. Die schriftliche Ausarbeitung enthält nur den mündlich vorgetragenen Text und entsprechende Hinweise, Belege in durchformulierter Form (keine Stichworte). Abgabetermin für die Ausarbeitung 1. August 2013.

Eine konkrete Vorbesprechung des Referats erfolgt spätestens eine Woche vor dem Seminartermin (in der Regel also in der Freitagssprechstunde vor dem Termin des Referats). Diese Vorbesprechung ist verbindlich und kann in begründeten Fällen auch zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden (z.B. 9:00 Uhr am Freitag): kein Referat ohne Vorbesprechung!

Hausarbeit mit Kurzbericht

Portrait eines Komponisten/einer Komponistin: Parallel zum Seminar stellen sich zwischen 19. April und 31. Mai 2013 jeden Freitag deutsch-türkische Komponist/innen im „Komponisten-Colloquium“ vor (www.komponisten-colloquium.de/veranstaltungen_ss2013.html). Die Hausarbeit besteht in einem schriftlichen Protrait, das auf dem Besuch des Colloquiums und möglichst auch einem Interview/Gespräch mit dem Komponisten/der Komponistin beruht. Ein 5-Minuten-Bericht über das Colloquium sollte mündlich im Seminar erfolgen.

Mündliche Prüfung im Zeitraum zwischen 8. und 11. Juli 2013

Die mündliche Prüfung dauert 15-20 Minuten. Geprüft wird über ein Wahlgebiet vom Umfang einer Seminarsitzungsthematik auf dem allgemeinen Hintergrund der Seminarthematik. Das Prüfungsgebiet kann frei gewählt, muss aber in der letzten Seminarsitzung festgelegt werden. Der "allgemeine Hintergrund der Seminarthematik" ist dann vorhanden, wenn das Seminar nicht-schlafend besucht worden ist.

 


 

Rundschreiben des Instituts für Musik an die Lehrenden im Fach Musik

Liebe Lehrende,

zu Semesterbeginn (2011) möchte ich Sie auf die Neuregelung der "Aktiven Teilnahme" hinweisen, die in der Fak. III im Rahmen der "Reform der Reform" verabschiedet wurde. „Für die Teilnahme an den Modulen bzw. an einzelnen Bestandteilen der Module ist die aktive Teilnahme der Studierenden konstitutiv. Zur aktiven Teilnahme können gehören: (1) Regelmäßige Anwesenheit und Beteiligung in den Veranstaltungen, (2) Vor- und Nachbereitung des Lehrmaterials (z. B. Protokolle, Aufgaben, Vorbereitung/Lektüre von Texten) sowie, je nach Veranstaltungsform, (3) die Übernahme von Referaten, Kurz- und Impulsreferaten, Präsentationen, Kurzpräsentationen o. ä.. Die jeweils geltenden Kriterien aktiver Teilnahme werden zu Beginn der zum Modul gehörenden Lehrveranstaltungen in Absprache mit den Studierenden festgelegt. Über die Erfüllung der Kriterien der aktiven Teilnahme entscheiden die Lehrenden, ggf. in Abstimmung mit den Modulverantwortlichen.“ Es ist sinnvoll, die Studierenden zu Beginn des Semesters mit dieser Neuregelung vertraut zu machen und gemeinsam einen Konsens über die konkrete Ausgestaltung der Neuregelung zu treffen.
Melanie Unseld

Kommentar von Wolfgang Martin Stroh hierzu im SS 2013

Liebe Studierende,

das Seminar "Türkische Musik/Musik der Türkei" ist zu 75% dem Typ „Vorlesung“ zuzuordnen, d.h. Wissensstoff wird vom Dozenten in didaktisch vielfältiger („aufgelockerter“) Weise präsentiert. Das betrifft Punkt 1 „Beteiligung“. Das Vor- und Nachbereiten wird formalisiert durch „Hausaufgaben“, deren Bearbeitung etwa 15 Minuten erfordert sowie einen gewissen Einsatz multimedialer Fähigkeiten. Von 12 Hausaufgaben müssen mindestens 5 abgegeben werden. Sie werden durchgesehen und korrigiert. Das betrifft Punkt 2 „Vor- und Nachbereitung (Aufgaben)“.
An mehreren Stellen des Kurses gibt es Spielräume für Referate. Diese Art der Mitarbeit ist aber aufgrund des Umfangs für Leistungsnachweise („erfolgreiche Teilnahme“) reserviert und erscheint als Bedingung für „aktive Teilnahme“ zu hoch angesetzt. Dasselbe gilt für Hausarbeiten. Punkt 3 entfällt.
Bekanntlich ist die Studienordnung so ausgelegt, dass für den Seminarbesuch 1 KP (= 2 Std. wöchentliche Arbeitszeit), für die „aktive Teilnahme bzw. Vor- und Nachbereitung auch ein 1 KP (= 2 Std. wöchentliche Arbeitszeit) und für die „erfolgreiche Teilnahme“ zwei weitere KPs (= 2 x 30 = 60 Std. Gesamtarbeitszeit) angesetzt sind. Wegen des hohen Zeitaufwandes in der Musikpraxis ist faktisch die Vor- und Nachbereitungszeit im Fach „Musik“ erheblich reduziert – siehe oben „Hausaufgaben“! Für Referate oder die Vorbereitung einer mündlichen Prüfung sind aber 60 Stunden anzusetzen.