logo.jpg (6434 Byte)

Wie sag ich's dem Genossen Gerhard?

Die knackigen Argumente für interkulturelle Musikerziehung formuliert für einen, der die LehrerInnen als "faule Säcke" bezeichnet und sich selbst trotz all' dieser Säcke vom Sohn einfachster Leute zum Chef der Nation hochgearbeitet hat...

Argumentationsstrang 1: "pro musica"

Das sagen die Leute:

Argumentationsstrang 2: "pro  interkulturelle Erziehung"

Transfer-Argument: Fehlanzeige!

Transfer: Musikausübung hat positive Effekte auf  Rechnen und Lesen...

Nach Bastian: kaum nachweisbar.
Nach Kritik: nicht nachgewiesen wegen fehlender Vergleichsstudien.

"Wenn Einstein Geige gespielt hat, heißt das noch nicht, dass aus Geigespielen Einsteins werden."

(Nebenbei: Wer glaubt, dass die MusikstudentInnen in Oldenburg intelligenter sind als Studierende anderer Fächer???)

PISA lehrt uns: Interkulturelle Erziehung ist gut als "soziale Kompetenz", d.h. für ein Leben in der multikulturellen Gesellschaft!

Spaß-Argument: bitte nicht benutzen!

Spaß-Argument: Musik macht Spaß!

Lernen sollte immer Spaß machen.. und der Spaß sollte nicht in eine "Spaßfach" verlagert werden.

"PISA zeigt: Schluß mit der Spaßpädagogik!" (sagt die CDU im Landtag von Niedersachsen)

PISA lehrt auch: in Deutschland gibt es unter den Ausländerkinder viele nicht geförderte Bildungsressourcen.
Grundkompetenzen-Argument: modifizieren!

SOZIALE KOMPETENZ ist gut

  • für individuelle Lernmotivation,
  • fürs schulische Lernklima,
  • für das spätere Leben.

Bastian sagt: Musikausübung fördert die soziale Kompetenz.

"Ein Hauptschüler, der Geige spielen aber nicht rechnen kann, bekommt keine Lehrstelle!"

Der interkulturelle Unterricht schöpft Bildungsressourcen, die derzeit nicht verloren gehen.

Interkulturelle Musikerziehung
entwickelt soziale Kompetenz für die multikulturelle Gesellschaft und schöpft nicht gehobene Bildungspotenziale!

Folgerung:

Musik an die Schulen: Ja!

Aber, muss es Musikunterricht, muss es Musik als Schulfach sein?

Für logisch Denkende:

Es lässt sich zwingend ableiten, dass Musik an der Schule gut ist. Dass Musik aber ein Schulfach sein soll, ist nicht beweisbar, sondern lediglich eine taktische Argumentation. Ohne Schulfach zu sein würde unter derzeitigen Bedingungen Musik an den Schulen verschwinden.

Folgerung:

Guter, vor allem auch interkultureller Musikunterricht an die Schulen!

Der jetzige Musikunterricht erfüllt nicht die Bedingungen, die eine Argumentation, die Gerhard überzeugt, notwendig wären (siehe Befragung!).