Ein Online-Seminar von Wolfgang Martin Stroh

Herzlich willkommen!

Zum Abspielen des Begrüßungsvideos: rechte Maus und "abspielen".


Leitmotiv

Gibt es heute einen "Imperialismus der zwölften Wurzel aus Zwei", der der UNESCO-Konvention "Safeguarding of the Intangible Cultural Heritage" zuwider läuft?

Kursprogramm

Die Musiken der Welt werden unter dem Aspekt der Stimmung von Musikinstrumenten sowie der in der Musik verwendeten Tonsysteme  betrachtet.

Diese Betrachtungsweise ist einerseits problematisch, weil die Gefahr besteht, dass eurozentrische Maßstäbe an die Musiken der Welt angelegt werden. Dieser Gefahr sind wir uns bewusst und werden ihr offensiv begegnen.

Andererseits ist angesichts der global agierenden Elektroindustrie und der Digitalisierung das zwölftönig-temperierte System, das ja ein nKompromiss ist. zum Maß aller Dinge geworden. (Jedes Smartphone enthält eine Soundcard im zwölftönig-temperierten System und spielt Klingeltöne etc. auf diese Weise ab.) Das heißt, dass viele Feinheiten der Musiken der Welt im Beriff sind nivelliert zu werden - nicht nur durch bösartige Kulturimperialisten sondern auch durchalle jene fortschrittlichen Kunstmusiker/innen der betroffenen Kulturregionen selbst, die global agieren wollen

Themenbereiche, Materialien, Downloads


 

Methoden

Im Kurs werden Musikinstrumente „vermessen“ und Tonsysteme aus Tonträgern bestimmt werden. Dazu wird im Kurs ein gewisses KnowHow an akustischem und Computer-Wissen vermittelt. Die thematisierten Instrumente werden jeweils vor dem Hintergrund der Kultur, der sie entstammen bzw. die sie repräsentieren, betrachtet. Mittels einiger "Tools" sollen Tonsysteme und Instrumentenstimmungen der aktuellen Computermusik zugänglich gemacht und dadurch auch auf musikpraktisch-experimentellem Wege die Frage, inwieweit die (Arten-)Vielfalt der Stimmungen der Welt erhalten werden soll, erörtert werden.

Materialien


... und Tschüss, das war's!